Carat Aegis Media ist Dentsu Aegis Network

Das Wichtigste

Sämtliche Vorwürfe der Mediaagentur Carat und ihrer Mutter Aegis Media gegen Reinhard Zoffel sind nun nach 8 Jahren „vor der Justiz gescheitert“. Reinhard Zoffel ist uneingeschränkt rehabilitiert.

 

Was finden Sie auf diesem Blog?

Auf diesem Blog finden Sie die bis heute wichtigsten Ereignisse eines der größten Skandale der Media Branche zusammengefasst und mit Pressestimmen der vergangenen 8 Jahre flankiert. Im Rahmen dieses Skandals wurden von Seiten des Konzerns Carat Aegis Media unhaltbare Vorwürfe gegen Reinhard Zoffel erhoben.

 

Eine anonyme Anzeige aus dem Umfeld des Konzernes Carat Aegis Media brachte den Skandal ins Rollen.

 

Was war letztendlich der Vorwurf gegenüber Reinhard Zoffel?

Reinhard Zoffel soll durch leichtfertiges Verhalten dazu beigetragen haben, dass angeblich zu Unrecht von Carat an Zoffel Hoff Partner (ZHP) ausgezahlte Gelder an Drittfirmen weitergeleitet wurden.

Von der Existenz dieser Drittfirmen will die heutige Carat Führung nichts gewusst haben.

Reinhard Zoffel konnte aufgrund der zum damaligen Zeitpunkt bekannten Tatsachen nur zu dem Schluss kommen, dass diese Unternehmen im Verbund mit Carat standen.

Alle Vorwürfe, die Carat Reinhard Zoffel gegenüber erhoben hat, sind falsch! 

 

Reinhard Zoffel hat mit vollem Einsatz gegen die Verleumdungen, die ihm gegenüber erhoben wurden  gekämpft.

Sämtliche Vorwürfe der Mediaagentur Carat und ihrer Mutter Aegis Media gegen Reinhard Zoffel sind nun nach 8 Jahren „vor der Justiz gescheitert“.

Das gilt für die Schadenersatzklage ebenso wie für die Strafanzeige.

 

Am 29.10.2013 erging von der Wiesbadener Staatsanwaltschaft die Einstellungsentscheidung nach § 170 Abs. 2 StPO für das Ermittlungsverfahren gegen Reinhard Zoffel!

 

Die von Carat eingebrachte zivilrechtliche Klage gegen Reinhard Zoffel wurde am 15.07.2014 abgewiesen. Mit dem Spruch des Oberlandesgerichts Frankfurt sind sämtliche Vorverurteilungen der letzten 8 Jahre haltlos. Reinhard Zoffel ist uneingeschränkt rehabilitiert.

Andreas Bölte, CEO Dentsu Aegis Network Deutschland & Zentraleuropa und damit eine zentrale Figur im Carat Skandal, hat sich Anfang August 2014 aus persönlichen Gründen dazu entschlossen, das Unternehmen zum Ende des Jahres zu verlassen ... !