Ruzicka-Affäre: Kriminalpolizei packt aus

Medien: 

Die W&V schreibt .... Zitat:

.....Auch die Wiesbadener Agentur sei durchsucht worden. Für die Räume der Einkaufs-Unit Aegis Central Services hätten die Ermittlungsbeamten aber noch einen separaten Durchsuchungsbefehl organisieren müssen. „Ich hätte mir da auch mehr Unterstützung erhofft“, so die leitende Beamtin.

Schließlich sei eine anonyme Anzeige der Auslöser für die Durchsuchungen gewesen, die auf dem Firmenanwalt Johann-Christoph Gaedertz (Mayer Brown, Frankfurt) zurückgehe. So hätte es im März 2006 ein Treffen mit dem damals zuständigen Staatsanwalt gegeben, der inzwischen verstorben sei. Teilgenommen hätten neben der Beamtin auch Aegis-CFO Andreas Bölte, sein langjähriger Vorgänger Hans-Henning Ihlefeld sowie Gaedertz. Damals hatte Bölte das Vorgehen per Anonymus mit seinen Befürchtungen gerechtfertigt, dass sonst die Dinge unter den Teppich gekehrt werden könnten. Seine damalige Begründung für den Verdacht: „Uns fehlen Freispots“.