Suche nach "Untreue"

Zoffel-Hoff-Nachfolger Wunschkind ist pleite

Donnerstag, 3. Dezember 2009 / erschienen: Wiesbadener Kurier

Der Wiesbadener Kurier schreibt .... Zitat:

Die Wiesbadener Agentur Wunschkind ist zahlungsunfähig. Das Amtsgericht Wiesbaden teilt auf Anfrage mit, dass von der Firma ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens eingegangen ist und bestätigt damit einen Bericht des "Wiesbadener Kurier".

Bei der Agentur ist bereits niemand mehr zu erreichen. Per Anrufbeantworter-Durchsage wird mitgeteilt, dass Wunschkind den Geschäftsbetrieb eingestellt hat. Die Agentur wurde von Ralf Tippelt geführt. Laut Zeitungsbericht ist er gerade dabei, eine neue Agentur auszugründen, die sich um den "Ball des Weines" kümmern soll.

Wunschkind war indirekt aus der früheren Agentur Zoffel Hoff hervorgegangen. Gegen deren Geschäftsführer Reinhard Zoffel wurde im Rahmen der Ruzicka-Affäre wegen Beihilfe zur Untreue ermittelt. Das Landgericht Wiesbaden hatte den früheren Aegis-Chef Aleksander Ruzicka im Mai dieses Jahres wegen Veruntreuung von rund 35 Millionen Euro zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und drei Monaten verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Bei Aegis Media  wird man das Insolvenzverfahren von Wunschkind aufmerksam beobachten. Das Medianetwork fordert 7,5 Millionen Euro Schadenersatz von der Werbeagentur. Die Chancen, das Geld zu bekommen, dürften angesichts der Insolvenz allerdings gering sein. In jedem Fall will Aegis-Anwalt Johann-Christoph Gaedertz "die Geltendmachung von etwaigen Ansprüchen gegen Verantwortliche des Unternehmens prüfen". Welche Konsequenzen sich daraus ergeben, bleibt abzuwarten.

Nicht mehr lange warten müssen indes Heinrich Kernebeck und der Rechtsanwalt W. Der Strafprozess gegen den Mitbegründer der Wiesbadener Mediaagentur HMS (aus der Aegis Media hervorging) und den Juristen wird voraussichtlich im kommenden Frühjahr beginnen. Auf der Anklagebank fehlen wird dagegen wohl weiterhin die ebenfalls angeklagte Claudia Jackson. Die ehemalige Aegis-Mitarbeiterin, die mittlerweile in Argentinien lebt, wird weiter mit Haftbefehl gesucht.

Agentur Zoffel Hoff, Wunschkind, Insolvenzverfahren, Ralf Tippelt, Ball des Weines, Reinhard Zoffel, Ruzicka Affäre, Untreue, Aegis Media, Medianetwork, Gaedertz, Kernebeck, Claudia Jackson, Carat

Geld bei Aegis Media. Geld floss ab. Untreue. Punkt.

Mittwoch, 25. März 2009 / erschienen: absatzwirtschaft.de

absatzwirtschaft.de schreibt .... Zitat:

Auf diese einfache Formel beschränkt sich wohl die Hauptverhandlung im Prozess gegen Aleksander Ruzicka und David Linn

Aegis Media, Untreue, Aleksander Ruzicka, David Linn, Zoffel, Carat

Urteil am 6. April erwartet

Mittwoch, 11. März 2009 / erschienen: absatzwirtschaft.de

absatzwirtschaft.de schreibt .... Zitat:

Kurzen Prozess machte Richter Jürgen Bonk mit 15 von 16 Beweisanträgen, die Ruzickas Anwälte vor zwei Wochen eingebracht hatten. Sie wollten darin unter Beweis stellen wozu die bei Aegis Media abgeflossenen Gelder genutzt worden sind. Von Amts wegen ist der Verbleib der „Beute“ bislang nicht überprüft worden. Die Anklage spricht vom Geldfluss in die Privatsphäre der Angeklagten. Das Gericht bleibt auf dem Standpunkt, dass die Gelder bei Aegis Media verblieben wären, wenn es keine Rechnungen von Emerson FF gegeben hätte. Ob die Gelder ohne diese Scheinrechnungen überhaupt bei den Kunden abgerufen und zweckgebunden zu Aegis Media gekommen wären, hat für das Gericht offenbar keine Bedeutung. Die Beweisanträge wurden abgewiesen.

Urteil, Ruzicka, Bonk, Prozess, Carat, Zoffel, Aegis Media, Untreue

Keine Ruhe für Minister Hoff

Freitag, 16. Januar 2009 / erschienen: Offenbach Post

Die Offenbach Post schreibt .... Zitat:

Untreue-Skandal um „Aegis-Media“ schwelt weiter / Droht Kabinettsmitgleid nun eine Zivilklage?

Wiesbaden. Die dubiose Rolle, die die frühere Werbeagentur ZHP des Hessischen Ministers für Bundes- und Europaangelegenheit, Volker Hoff (51), beim Untreueskandal rund um die Medienagentur Aegis spielte, könnte sich als desaströs für den Politiker und die hessische CDU erweisen. Im Dunstkreis des Verfahrens um 50 Millionen Euro an veruntreuten Firmengeldern aus der TV-Werbung droht Hoff nun eventuell eine Zivilklage.  
Immer wieder geriet der Mühlheimer Hoff wegen möglicher Verstrickungen seiner früheren Firma „Zoffel-Hoff-Partner“ (ZHP) in den Aegis-Skandal in die Schlagzeilen.  
Gegen Hoffs Ex-Partner Reinhard Zoffel wird wegen Beihilfe zur Untreue ermittelt. Bislang musste Hoff nur in der relativ komfortablen Rolle als Zeuge mit Erinnerungsdefiziten vor Gericht auftreten und wusste wenig zu den Vorwürfen zu sagen.  
Die Firma Aegis, das Opfer der Untreue, deren Ex-Manager Ruzicka seit Herbst 2006 in Untersuchungshaft sitzt, soll versuchen, so heißt es, insgesamt 31,5 Millionen Euro zurückzubekommen.

 

 

Infos: Was wirft Carat Reinhard Zoffel vor?

Hoff, Aegis Media, Untreue, Skandal, Ruzicka, Zoffel, Carat

Verteidigung ohne Strategie

Dienstag, 30. September 2008 / erschienen: Wiesbadener Kurier

Der Wiesbadener Kurier schreibt .... Zitat: 

Prozess gegen den wegen Untreue angeklagten Aleksander Ruzicka geht in die Herbstpause


Prozess, Untreue, Aleksander Ruzicka, Aegis, Zoffel, Carat

Geburtstagsfeier war Werbung für Wiesbaden

Dienstag, 9. September 2008 / erschienen: Wiesbadener Kurier

Der Wiesbadener Kurier schreibt   .... Zitat:

Warum die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Kurdirektor Wossidlo und Stadtrat Bendel eingestellt hat. 

WIESBADEN. Die Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren gegen Kurdirektor Henning Wossidlo und Stadtrat Detlev Bendel (CDU) eingestellt. Gegen beide hatte der Anfangsverdacht der Untreue bestanden, weil sie im Sommer 2005 das Kurhaus kostenlos für die Geburtstagsfeier des Dalai Lama zur Verfügung gestellt hatten.


Geburtstagsfeier, Werbung, Staatsanwaltschaft, Kurdirektor Wossidlo, Stadtrad Bendel, Dalai Lama, Untreue, Zoffel, Aegis, Ruzicka, Carat

Untreue bei Aegis: Erste Verurteilung

Dienstag, 20. Mai 2008 / erschienen: Wiesbadener Kurier

Der Wiesbadener Kurier schreibt  .... Zitat: 

Strafbefehl gegen Manuela R. rechtskräftig


Untreue, Aegis, Strafbefehl, Zoffel, Ruzicka, Carat

Frontalangriff auf die Staatsanwaltschaft

Dienstag, 29. April 2008 / erschienen: Wiesbadener Kurier

Der Wiesbadener Kurier schreibt  .... Zitat: 

Ruzicka-Prozess um Millionen-Untreue: Verteidiger spricht von Strafvereitelung im Amt in 31 Fällen

..... So argumentierte Anwalt Marcus Traut, diese 31 angeklagten Fälle der Untreue fielen in eine Zeit, als der Staatsanwaltschaft die gegen seinen Mandanten erhobenen Vorwürfe längst bekannt waren. Denn die Strafanzeige, die Basis ist für die Anklage, lag den Ermittlungsbehörden zumindest seit 5. Juli 2005 vor.

..... Oberstaatsanwalt Achim Thoma nannte es „geradezu eine Unverschämtheit“, der Staatsanwaltschaft Rechtsbeugung vorzuwerfen. „Das wollen wir uns nicht bieten lassen“, so Thoma.


Staatsanwaltschaft, Strafvereitelung, Untreue, Carat, Ruzicka, Zoffel, Oberstaatsanwalt, Achim Thoma, Aegis

Auch die Stadt gerät ins Visier

Samstag, 2. Februar 2008 / erschienen: Wiesbadener Kurier

Der Wiesbadener Kurier schreibt .... Zitat: 

Staatsanwaltschaft prüft, ob sie nach Dalai Lama Besuch wegen Untreue ermitteln muss          


 

Staatsanwaltschat, Ruzicka, Dalai Lama, Zoffel, Untreue, Aegis, Carat

Der Ruzicka-Prozess

Donnerstag, 10. Januar 2008 / erschienen: W&V

Die W&V schreibt .... Zitat:

Ab kommender Woche muss sich Aleksander Ruzicka vor Gericht verantworten.

Der Vorwurf: Untreue

Die Rolle der Politik

Bereits in der ersten anonymen Anzeige werden Vorwürfe gegen den Wiesbadener Agenturchef Reinhard Zoffel sowie den hessischen Europaminister Volker Hoff (CDU) geäußert. Beide zusammen betrieben die Agentur Zoffel Hoff Partner (ZHP). Nach seiner Berufung zum Minister im März 2006 war Hoff dort ausgeschieden. ZHP war wie Carat Agenturpartner der CDU. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Von 2002 bis 2006 sollen über sechs Millionen Euro von Aegis an ZHP verschoben und von dort an Tarnfirmen transferiert worden sein. Laut Süddeutsche Zeitung stießen die Fahnder bei ZHP auf Ausgaben von 4,4 Millionen Euro für Camaco: Angeblich soll Hoff selbst einen Scheck für Camaco übergeben haben. 1,6 Millionen Euro seien an Life2Solutions geflossen, hinter der auch Ruzicka stand. 255.000 Euro sollen an die OH 14 GmbH gegangen sein: OH steht für Oberer Haideweg, Ruzickas Adresse. Zoffel steht noch auf der Beschuldigten-Liste. Hoff nicht mehr.

Ausblick

Bis Ende März sind 17 Verhandlungstage angesetzt. Als Höchststrafe drohen 15 Jahre Haft.

 

Infos: Was wirft Carat Reinhard Zoffel vor?

Ruzicka-Prozess, Untreue, Ruzicka, Agenturchef, Reinhard Zoffel, Europaminister, Volker Hoff, Zoffel Hoff Partner, ZHP, Carat, Tarnfirmen, Camaco, Life2Solutions, OH 14, Beschuldigten